Projekte | Aktivitäten 2019

Känguru-Wettbewerb 2019

Auch in diesem Schuljahr stellten sich am 22.03.2019 einige Schülerinnen und Schüler der Grundschule Schiltach-Schenkenzell dem Mathematikwettbewerb Känguru.

Von den Klassen 3 und 4 nahmen 31 Schülerinnen und Schüler erfolgreich daran teil. In 75 Minuten wurde fleißig gerechnet und geknobelt.

Gespannt fieberten die Kinder den Ergebnissen entgegen, die nun vor den Pfingstferien endlich eintrafen. Bei der Siegerehrung erhielt jedes Kind für die Teilnahme einen kleinen Sachpreis und eine Urkunde mit der erreichten Punktzahl.

Die höchste Gesamtpunktzahl erreichte (mit 101 Punkten) Emil Fay aus Klasse 4b.

Ein Schüler erhielt außerdem einen Zusatzpreis. Er löste die meisten Aufgaben am Stück und schaffte somit den größten „Kängurusprung“.

Alle Teilnehmer freuten sich über Ihre Preise und sind schon gespannt auf den nächsten Wettbewerb.

Turnier 2019 der Tischtennisgruppe

in der Ganztagsgrundschule trainierte im zweiten Halbjahr 2018/2019 eine große Gruppe aus den ersten und zweiten Klassen unter der Leitung von Hans-Jürgen Krischkak vom TC Schiltach und der Lehrerin Gerlinde Brand an der Platte ihr Können.

Dies durften die Kinder nun nach einigen Monaten Training in einem Turnier unter Beweis stellen.

Im Spiel "Jeder gegen Jeden" stand nach 8 Spielen die Platzierung fest:

1. Julian | 2. Elias | 3. Azam

Aus den Händen von Herrn Krischak nahmen die Spieler mit Stolz ihre Urkunde in Empfang. Herzlichen Glückwunsch, eine wirklich gute Leistung! Herzlichen Dank für die hervorragende Organisation!

Tag der Biene

Der jährliche "Tag der Biene" ist eine feste Größe im Unterrichtsprogramm der Grundschule Schiltach/Schenkenzell.

"Seit 32 Jahren kommen wir zum Bienentag in den Unterricht", erklärte Frieder Wolber, Vorsitzender des Imkervereins Schiltach-Lehengericht. Zusammen mit den Vereinskollegen Fritz Brenn und Jürgen Letzin war er am Dienstagvormittag in die Grundschule Schiltach/Schenkenzell gekommen, um den Schülern der vierten Klassen alles Wichtige über Bienen und die Imkerei zu erzählen.

Mit dem "Tag der Bienen" führt Rektor Klaus Langenbacher eine Tradition fort, die der frühere Rektor Rolf Rombach begründet hatte. "Die Bienen waren eine Herzensangelegenheit von Rombach", erzählte Wolber. Der "Tag der Bienen" war zum 100-jährigen Jubiläum des örtlichen Imkervereins ins Leben gerufen worden. Der Verein war 1886 im Umfeld einer Ausstellung zur Bienenzucht in Straßburg gegründet worden, berichtete Wolber, bevor er mit seinem Vortrag über die Bienen und das Handwerk der Imkerei begann.

Da staunten die Schüler der vierten Klasse: Nicht seit einigen 100 oder 1000 Jahren, wie sie glaubten, sondern seit vielen zehntausenden Jahren gewinne der Mensch den Honig der Bienen, damals neben Obst das einzige Süßungsmittel. "Am Anfang wurde der Honig aus hohlen Bäumen im Wald geerntet", berichtete Wolber. Aber nicht nur der Honig zähle zu den "Bienenleistungen", sondern auch das Bestäuben der Blüten (ohne das es zum Beispiel kein Obst gäbe) und – früher besonders wichtig das Wachs der Bienenwaben, das zeitweise wertvoller als der Honig selbst gewesen sei: Als Rohmaterial für Kerzen als unverzichtbare Leuchtmittel, als es noch keine elektrische Beleuchtung gab. "Deshalb haben auch die Kirchen die Imkerei gefördert", erläuterte Wolber. Er erwähnte auch die Verwendung von Honig in der Medizin, als Stärkungsmittel oder durch seine antibakterielle Wirkung für die Wundheilung, besonders ausgeprägt beim Manuka-Honig aus Neuseeland.

Das erzählte Wolber alles über das Bienenvolk, über die Königin, die bis zu 2000 Eier am Tag legen kann, die Drohnen und die Arbeitsbienen, warum sich Bienenvölker teilen und ausschwärmen. "Man lernt als Imker nie aus bei den Bienen, das ist ein lebenslanges Lernen", fasste Wolber zusammen.

Als Anschauungsmaterial hatte Wolber die wichtigsten Imkerei-Utensilien mitgebracht, zum Beispiel einen alten Bienenkorb, wie er in den Anfangszeiten der Imkerei genutzt wurde. Oder den "Raucher" zur Beruhigung der Bienen, Waben und eine Entdeckelungsgabel zum Öffnen der Waben, Bienenwachs und eine Honigschleuder, außerdem Schautafeln mit Informationen über Bienen und die Imkerei. Wolber hatte sogar ein lebendes "Schauvolk" mitgebracht, das von den Schülern umlagert wurde.

Zum Abschluss durften alle das Gewicht einer gefüllten Honigwabe schätzen. Für die ersten drei mit den besten Schätzungen winkte ein Glas Honig als Preis.

Die nächste Gelegenheit für die Schüler, sich mit den Bienenvölkern zu beschäftigen, ist das Sommerferienprogramm, an dem sich auch der Imkerverein traditonell beteiligt.

Besuch in der Buchlese in Schramberg

Am Freitag, 3. Mai, war es soweit. Die beiden vierten Klassen der Grundschule Schiltach-Schenkenzell machten sich auf den Weg nach Schramberg, um in der Buchlese den Buchgutschein zum "Tag des Buches" einzulösen.

Die Inhaberin der Buchlese, Frau Blaurock, erläuterte den Kindern die Bedeutung dieses Buch-Gedenktages, der ursprünglich in Spanien mit einem Buchgeschenk und einer Rose gefeiert wird. Am 23. April wird dort so traditonell an den Todestag des berühmten spanischen Schriftstellers de Cervantes und auch des großen William Shakespeare gedacht. Daraus entstand 1996 die Idee der Unesco, dem deutschen Buchhandel und der Stiftung Lesen den Kindern der 4./5. Klassen ein Buch zu schenken. So werden im ganzen Mai noch mehrere Schulklassen in der Buchhandlung in Schramberg erwartet, die ihren Stammsitz übrigens in Dornhan hat. Die Kinder staunten über die große Auswahl an Büchern und das Angebot, bestellte Bücher schon am nächsten Tag hier abholen zu können. Bei einer Schnitzeljagd im Buchladen galt es dann verschiedene Rätsel rund um das diesjährige Geschenkbuch zu lösen. Die abgegeben richtigen Lösungen nehmen an einer Verlosung in Schramberg teil - und wir sind gespannt, ob auch ein Schiltacher oder Schenkenzeller Kind gezogen wird. Dann war es endlich so weit, die Kinder erhielten das Buch: "Der geheime Kontinent" und hätten am Liebsten gleich zu lesen angefangen. Doch es ging zurück mit dem Bus nach Schiltach, wo in den kommenden Schultagen das Buch gemeinsam gelesen wird.

07836 / 959376

Wir verwenden Cookies lediglich, um unsere Website zu optimieren und Ihnen das bestmögliche Online-Erlebnis zu bieten. Hier geht es zur Datenschutzerklärung.